Wie behandle ich meine Patienten OHNE NARKOSE?

 

Sehr oft höre ich: "ohne Narkose hält meiner bestimmt nicht hin!!" oder: "das geht bestimmt nur mit Maulgatter!!" und: " tut dies meinem Hund weh?"

 

Anders als beim Tierarzt oder Hundesalon, kann ich mir sehr viel Zeit einräumen für die Behandlung. Damit es für den Hund möglichst Stressfrei abläuft, gebe ich "Gutzis" um ihn etwas zu bestechen und benutze meine Kenntnisse aus dem Shiatsu, damit sich der Patient möglichst etwas entspannen kann.

Am liebsten behandle ich die Hunde liegend auf der Seite. Aber dies ist nur in den seltensten Fällen möglich. Ich muss es jeweils dem Hund überlassen, wie und wo er sich am ehesten "hingeben" kann. Oft dauert es sehr lange bis ich weiss, wie ich mit dem Hund arbeiten kann. Wenn er sich nur auf dem Boden, mit dem Kopf auf dem Schoss des Besitzers entspannen kann, dann knie ich mich auch daneben. Bei einigen Patienten ist es auch hilfreich wenn er schon zu Beginn der Behandlung müde ist.

Der Besitzer ist während der ganzen Zeit anwesend und "assistiert" mir bei

Bedarf!!!!

 

Ein Maulgatter zu benutzen wäre eine Riesen Tortour für den Hund!!! und sicher nicht durchführbar.

Da der Zahnschmelz nicht schmerzempfindlich ist, ist die Behandlung auch nicht schmerzhaft und wenn ich ehrlich bin, sind mir meine Finger zu wertvoll, so dass ich dem Patienten sicher keine Schmerzen zufüge!!!

 

Für die Zahnsteinentfernung OHNE NARKOSE benutze ich versch. Handinstrumente (Scaler) die speziell für die Arbeit am Hund hergestellt wurden. Ist der Zahnstein entfernt und die Maulschleimhaut gereinigt, wird der Zahn poliert um erneute Ablagerungen zu erschweren. Danach wird das Zahnfleisch mit einer desinfizierenden Lösung behandelt.

Natürlich ist so eine Gebissreinigung nur dann von nachhaltiger Wirkung, wenn Plaque auch danach wieder regelmässig entfernt wird, so dass sie nicht wieder zu Zahnstein und Entzündung führt! Regelmässig bedeutet; sicher 3x die Woche, denn nach 3 Tagen kann aus Plaque wieder Zahnstein entstehen, der dann wieder entfernt werden müsste!

Im Anschluss an eine Zahnsteinbehandlung ohne Narkose, zeige ich ihnen gerne wie sie ihrem Hund die Zähne putzen können! Am besten gelingt dies mit dem Micromed Fingerling, welchen man einfach über den Finger stülpen kann. Ihren ersten Fingerling können sie dann auch gleich mit nach Hause nehmen. Denn auch beim Hund gilt:

                                          Vorbeugen ist besser als Heilen.

 

Hygiene

 

Bei der Arbeit im Hundemaul ist Hygiene genauso wichtig wie bei uns Menschen!!!!

Deshalb werden alle meine Instrumente nach der Behandlung in eine desinfizierende Lösung gelegt und anschliessend in einem Autoklaven (Sterilisator), wie er auch in der Humanmedizin vorgeschrieben ist, unter Druck sterilisiert und einzeln, steril verpackt. So werden alle Keime abgetötet und es ist sichergestellt, dass jeder neue Patient auch mit einem sauberen und sterilen Instrument behandelt werden kann. Damit keinerlei Krankheitskeime von einem Hund zum anderen übertragen werden kann.     

 

Was kann der Besitzer vor der Behandlung tun?

 
Das einzige was sie als Besitzer vor einer Zahnsteinbehandlung OHNE NARKOSE machen können ist, den Hund daran zu gewöhnen, dass jemand ihm im Maul "rumfummelt". Dies erreichen sie, indem sie ihm möglichst oft das Zahnfleisch mit dem Finger massieren. Das tut ihrem Hund auf jeden Fall gut! (Achtung; keine langen Fingernägel) Am besten tun sie dies abends, in Ruhe während der gewohnten Schmusezeit ihres Hundes. Beginnen sie langsam und zwingen sie ihn zu nichts und bitte kratzen sie nie mit irgendwelchen Gegenständen an den Zähnen!!! 
 
 
 
 
 
 

Corinne Raby,  Vogelsbergstrasse 15,  9240 Uzwil,  Tel: +41(0)'79'213'78'33,   raby@bluewin.ch